Fachartikel

End-to-End-Automatisierung des Firmenkreditprozesses

In diesem Beitrag werden wir uns eingehend mit der Frage beschäftigen, welche Rolle Technologien wie klassische Texterkennung, Text Mining und künstliche Intelligenz im Zusammenhang mit der Automatisierung des Firmenkreditprozesses spielen.

55
8 Minuten Lesezeit
End-to-end-Automatisierung Firmenkreditprozesse

Im ersten Teil unserer Artikelserie „End-to-End-Automatisierung des Firmenkreditprozesses“1 haben wir uns mit der Optimierung und der Digitalisierung des Prozesses im Allgemeinen beschäftigt. Dabei kamen unter anderem die Steuerung über eine Process Engine, die Umsetzung der automatisierten E-Mail-Bearbeitung und RPA-Bots zur Sprache.

Im zweiten Teil werden wir uns nun eingehender mit der Frage beschäftigen, welche Rolle Technologien wie klassische Texterkennung, Text Mining und künstliche Intelligenz im Zusammenhang mit der Automatisierung des Firmenkreditprozesses spielen.

Dokumenteneingangskanäle

Zunächst ist der Umstand zu betrachten, dass es für Dokumente und Informationen, die für den Firmenkreditprozess benötigt werden, nicht nur einen, sondern eine Vielzahl von Eingangskanälen gibt. Das reicht von der persönlichen Übergabe im Rahmen des Kreditgesprächs, dem (Brief-)Posteingang und dem Eingang als E-Mail-Anhang bis hin zu moderneren Varianten, wie dem Upload im zugangsgeschützten Bereich des Onlinebankings.

Sie möchten mehr lesen?

Registrieren Sie sich auf Banking.Vision und nutzen Sie kostenfrei alle Inhalte.

Exklusive Inhalte Erfahren Sie es immer zuerst.
Fundierte Branchenkenntnis Folgen Sie unseren Experten.
Kostenlose Registrierung Profitieren Sie uneingeschränkt von allen Inhalten.
Immer up to date Verpassen Sie keinen Beitrag mehr.

Verwandte Collections

Kundenmagazin NEWS 03/2021

Liebe Leserinnen und Leser, Nachhaltigkeit ist Zukunft, und sie betrifft alle Bereiche unseres privaten, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens. Auch in der Branche Banking ist sie auf dem besten Weg, sich vom Nischenthema zu einem zentralen Leitmotiv zu entwickeln. Für Banken entsteht daraus auf der einen Seite Handlungsdruck, auf der anderen Seite bieten sich Chancen für ihr Geschäftsmodell. Die Brisanz und die spannende Entwicklung des Themas haben uns zu unserer aktuellen Studie „Sustainable Banking“ motiviert, die wir Ihnen in dieser NEWS vorstellen. Neben interessanten Befragungsergebnissen bietet die Studie aufschlussreiche Interviews mit hochkarätigen Experten der Finanzbranche. Die Studie ist kostenfrei, den Download finden Sie hier. Darüber hinaus wird die Zukunft des Bankings von vielen weiteren Entwicklungen, wie zum Beispiel Payments Outsourcing, digitale Zentralbankenwährungen, die Digitalisierung der Kreditprozesse, geprägt, über die wir ebenfalls in dieser NEWS berichten. Auch mit dem MARZIPAN Sprachsteuerungstool KAI, das wir Ihnen hier vorstellen, machen wir einen großen Schritt Richtung Zukunft. Außerdem informieren wir Sie in einem Praxisbericht mit der Sparkasse Kärnten über die Einführung unserer Banksteuerungslösung THINC, über die Auswirkungen der NSFR auf die Banksteuerung, über aktuelle aufsichtsrechtliche Entwicklungen und vieles mehr. Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen dieser NEWS. Mit ihrem breiten und diversen Themenspektrum passt sie gut zu dem zu Ende gehenden Jahr 2021, das geprägt war von Krisen und Katastrophen, aber auch von Hoffnung, Veränderung und Aufbruch. Haben Sie eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr 2022. Bleiben Sie gesund und zuversichtlich. Dr. Frank Schlottmann Vorstandsvorsitzender der msg GilllardonBSM AG

Andreas Strunz

verantwortet bei msgGillardonBSM die Themen künstliche Intelligenz sowie Change & Transformation. Er berät Banken bei der Identifizierung und Einführung betriebswirtschaftlich sinnvoller Anwendungsfälle im Bereich „Financial Artificial Intelligence“. Darüber hinaus begleitet er Veränderungs- und Innovationsprozesse sowie die Fortentwicklung von Zukunftsthemen.