Fachartikel

Eigenkapitalkosten und Eigenkapitalrendite (NEWS 02/2023)

Wie kalkulieren bei aufsichtsrechtlichem Engpass?

Steht der Banksteuerung ein Paradigmenwechsel – verbunden mit den Schlagworten „Eigenkapitalrendite statt Netto-Margenbarwert oder Marge %“ – bevor? Angesichts der gestiegenen aufsichtsrechtlichen Eigenkapitalanforderungen können immer mehr Institute erst dann einen Kredit ausreichen, wenn sie parallel einen Eigenkapitalzuwachs darstellen können. Dies kann nur auf zwei Wegen erfolgen.

698
9 Minuten Lesezeit
Eigenkapital, EKK, Kalkulation, Titelbild NEWS 02-2023

Überblick

Steht der Banksteuerung ein Paradigmenwechsel – verbunden mit den Schlagworten „Eigenkapitalrendite statt Netto-Margenbarwert oder Marge %“ – bevor? Angesichts der gestiegenen aufsichtsrechtlichen Eigenkapitalanforderungen können immer mehr Institute erst dann einen Kredit ausreichen, wenn sie parallel einen Eigenkapitalzuwachs darstellen können. Dies kann nur auf zwei Wegen erfolgen: durch externe Eigenkapitalzuführung oder – realistischerweise – Gewinnthesaurierung. Nachfolgend werden zunächst die aufsichtsrechtlichen Eigenkapitalanforderungen kurz skizziert und die klassische Eigenkapitalkostenermittlung erläutert.

Sie möchten mehr lesen?

Sie haben bereits ein Konto? Dann loggen Sie sich einfach ein. Sie sind neu auf Banking.Vision? Registrieren Sie sich und nutzen Sie kostenfrei alle Inhalte.

Exklusive Inhalte Erfahren Sie es immer zuerst.
Fundierte Branchenkenntnis Folgen Sie unseren Experten.
Kostenlose Registrierung Profitieren Sie uneingeschränkt von allen Inhalten.
Immer up to date Verpassen Sie keinen Beitrag mehr.
Konrad Wimmer

Prof. Dr. Konrad Wimmer

ist promovierter Diplom-Kaufmann und bei msg for banking für die strategische Themenentwicklung verantwortlich. Sein Fokus liegt auf den Themen Sustainable Finance, Bankcontrolling, Finanzmathematik, Geschäftsfeldsteuerung, wertorientierte Vertriebssteuerung und Risikomanagement. Er berät Banken zu diesen Themen und ist erfahrener Referent und Autor.