Blogpost

Payments Middleware Plattform – Die Vereinfachung der Zahlungsintegration für Corporates

Endkunden sind es durch jahrelange Erfahrungen im Onlinehandel gewohnt, komfortable Bezahlverfahren wie Kreditkarten, PayPal oder Apple Pay zu nutzen. Diese Kundenerwartung dehnt sich auch auf die Versicherungsbranche aus. Die Integration verschiedener Zahlungsmethoden bringt jedoch einige Herausforderungen mit sich, die zu bewältigen sind. In dem heutigen Artikel stellt das FinTech Imburse vor, wie Versicherungen die Zahlungsintegration mittels Payments Middleware Plattform vereinfachen können, um damit den spezifischen Kundenbedürfnissen gerecht zu werden.

112
8 Minuten Lesezeit
Payments Middleware Plattform

Die digitale Transformation beschäftigt aktuell nahezu alle Branchen. Die Investitionen in die digitale Transformation werden bis 2023 voraussichtlich 6,8 Billionen US-​Dollar erreichen (IDC-​Bericht). Das Thema Digitalisierung wurde auch von großen Versicherern und Finanzdienstleistern aufgegriffen, die sich neben einer Neuausrichtung ihrer Geschäftsmodelle auch stark auf die Verbesserung der Kundenerfahrung, die Einführung neuer Produkte und die Modernisierung ihrer Systeme und Prozesse konzentrieren. Der Zahlungsverkehr ist dabei eine Kernkompetenz, die in all diesen Bereichen zum Tragen kommt. Das langsame Tempo in den Unternehmen und die sich schnell ändernden Kundenpräferenzen erhöhen den Druck, sich schnell weiterzuentwickeln und anzupassen. Es existieren jedoch mehrere Hindernisse, die Unternehmen daran hindern, die Digitalisierung und Modernisierung wirklich umzusetzen. Eines dieser Hindernisse liegt in der Schwierigkeit, die Zahlungsanforderungen des Unternehmens flexibel zu verwalten und zu erfüllen.

Unternehmen geben bis zu 7 % ihres Jahresumsatzes für Zahlungen aus, einschließlich der Gebühren für die Zahlungsabwicklung. Was wäre, wenn wir bis zu 40 % dieser Kosten einsparen und gleichzeitig den Umsatz steigern könnten?

Oliver Werneyer CEO Imburse

Die Zahlungspräferenzen der Kunden sind sehr unterschiedlich und hängen von Faktoren wie Alter, Standort, Produkt und Erreichbarkeit ab. So ist zum Beispiel die Kreditkarte die bevorzugte Zahlungsmethode für ältere Generationen, während junge Verbraucher lieber alternative Zahlungsmethoden nutzen, um Geld zu erhalten. Um ein optimales Zahlungserlebnis zu bieten und den spezifischen Kundenbedürfnissen gerecht zu werden, sollten die Versicherer eine breite Palette von Zahlungsmethoden anbieten.

Die Herausforderung in der Integration mehrerer Zahlungsmethoden

Die Integration eines einzigen Zahlungsanbieter bedeutet, dass Versicherer und Finanzdienstleister in ihren Möglichkeiten sehr eingeschränkt sind. Sie sind auf die Zahlungsarten beschränkt, die ihnen der Zahlungsanbieter anbietet und haben nur begrenzte Möglichkeiten ihr Angebot zu erweitern oder zu erneuern. Um die individuellen Bedürfnisse der Kunden in verschiedenen Märkten erfüllen zu können, können Versicherer daher mehrere Zahlungsanbieter integrieren und verbinden, um eine Vielzahl von Zahlungsmethoden und die notwendigen Funktionen anbieten zu können. Die Integration mehrerer Zahlungsanbieter ist jedoch eine komplexe, ressourcenintensive und langwierige Angelegenheit, die Unternehmen aktiv zu vermeiden versuchen. Langsame Integrationen hindern Unternehmen daran, Optionen anzubieten, die den Kundenerwartungen entsprechen, und bremsen Innovationen aus.

Integrationsaufwand eines PSPs (Erwartungen vs. Wirklichkeit)

Abbildung 1: Integrationsaufwand eines PSPs (Erwartungen vs. Wirklichkeit), in Anlehnung an Imburse

Neben langen Lieferzeiten bringen diese Integrationen ein hohes Maß an Komplexität im Zahlungsverkehr mit sich. Der Zahlungsverkehr ist für jedes Unternehmen von entscheidender Bedeutung, wird aber kaum als Kernkompetenz angesehen. Dies führt zu einem deutlichen Defizit an Fachwissen im Zahlungsverkehr und zu unzureichenden internen Ressourcen, um die Zahlungsverkehrsfunktionen intern zu verwalten. Dies zwingt Unternehmen dazu, teure Spezialressourcen für den Zahlungsverkehr einzukaufen, was aber nicht der einzige Kostentreiber bei der Integration ist.

Nach Angaben von Imburse kostet die Integration eines neuen Zahlungsdienstleisters ein Unternehmen durchschnittlich 200.000 bis 300.000 € und kann leicht 4 bis 12 Monate in Anspruch nehmen. Der Mangel an Zeit und Ressourcen sowie die hohen Kosten zwingen Unternehmen dazu, Kompromisse einzugehen und sich in der Regel für einen einzigen Zahlungsanbieter zu entscheiden. Dies schränkt ihre Fähigkeit ein, die Kundenerwartungen zu erfüllen, hindert sie daran eine erstklassige Kundenerfahrung zu bieten und hemmt die betrieblichen Effizienzsteigerungen. Es liegt zudem in der Natur des Zahlungsverkehrs, dass es für Unternehmen sehr schwierig ist, lokale oder geografisch spezifische Zahlungslösungen anzubieten.

Die Herausforderungen der Zahlungsdigitalisierung

Leider endet die Komplexität der Digitalisierung des Zahlungsverkehrs nicht mit der Integration verschiedener Anbieter. Allein der Betrieb und die Wartung der Zahlungsverkehrsinfrastruktur sind mit großen Hürden und hohen Kosten für alle Unternehmensfunktionen verbunden. So ist bereits die Wartung des Zahlungssystems für die operativen Betriebsteams sehr ressourcenintensiv. Die manuelle Berichterstellung ist eine mühsame und zeitaufwändige Aufgabe, die viele Ressourcen erfordert. Die fehlende Transparenz der Transaktionsdetails erschwert die Nachverfolgung von Zahlungen, was zu potenziellen Verzögerungen und einer höheren Fehlertoleranz führt. Ein vollständig digitalisiertes Berichts-​ und Transaktionsüberwachungssystem ermöglicht es den Finanzteams, die volle Kontrolle über ihre Daten zu behalten und leichter auf auftretende Zahlungsprobleme zu reagieren.

Verschiedene andere Aspekte, mit denen sich die Versicherer schwertun, sind unter anderem:

  • Einführung neuer Produkte: Die Ausweitung des bestehenden Produktangebots oder die Einführung neuer Lösungen, um mehr Kunden zu gewinnen und die Einnahmen zu steigern, ist in der Regel mit einem erheblichen Ressourcenbedarf verbunden.
  • Verbessern der Kundenerfahrung: Das Übertreffen von Kundenerwartungen und die Bereitstellung erstklassiger Kundenerfahrungen zur Maximierung der Kundenwertwahrnehmung ist angesichts der Auswirkungen auf die internen Ressourcen und des mangelnden Zugangs zu den richtigen Fachkenntnissen schwer zu realisieren.
  • Redundanz und Verlässlichkeit: Aufteilung des Risikos auf mehrere PSPs, um Ausfallzeiten zu vermeiden und SLAs zu verwalten
  • Geografische Expansion: Notwendigkeit, auf neue Märkte zu expandieren oder inländische Abwicklungsanforderungen zu erfüllen, die die derzeitigen Zahlungsanbieter nicht erfüllen können
  • Anwendungsfälle für Zahlungen: Verwaltung einer Vielzahl von Zahlungsvorgängen, die mit dem bestehenden PSP nicht möglich sind (Einzahlung, Auszahlung, Treue, Schecks, SWIFT usw.)
  • Operative Effizienz: Schwierigkeiten bei der Bewältigung des hohen operativen Aufwands für die Zahlungs-​ und Finanzoperationen.
  • Einhaltung von Vorschriften und Daten: Speicherung und Sicherung von Daten über Länder und Regionen hinweg bei gleichzeitiger Einhaltung von Zahlungsverkehrs-​ und Datenschutzbestimmungen
  • Interoperabilität des Kernstapels: Interoperabilität von Zahlungsmöglichkeiten und Kundenoptionen mit Kernsystemen

Die Lösung – Payments Middleware Plattform

Um großen Unternehmen dabei zu helfen, Zeit und Geld bei der Bewältigung dieser komplexen Aufgaben zu sparen, hat sich eine neue Kategorie von Zahlungslösungen entwickelt: die Payments Middleware Plattform (PMP).

Mit einer Payments Middleware Plattform können Unternehmen über eine einzige API-​Integration auf jeden Zahlungsanbieter und jede Zahlungsmethode zugreifen – und dies für Inkasso & Exkasso. Dadurch müssen sie die exorbitanten Kosten und die Komplexität, die mit der Integration von Zahlungsanbietern verbunden sind, nicht internalisieren und können sich gleichzeitig auf ihre Kerntätigkeiten konzentrieren.  Abbildung 2 zeigt, wie ein großer Versicherer eine solche Plattform nicht nur zur Weiterleitung von Transaktionen an beliebige Zahlungsanbieter nutzen kann, sondern auch zur Koordinierung, Automatisierung und Optimierung anderer Aspekte im Zusammenhang mit Zahlungen, die mit der komplexen Unternehmensstruktur zusammenhängen (z. B. lokale Einheiten, Geschäftszweige). Dies reicht von der Personalisierung des Kunden-​Checkouts über Web-​Integrationen und mobile SDKs bis hin zur Optimierung von Backend-​Prozessen mit einer einheitlichen Berichtsquelle, Analyse-​Suite und Workflow-​Engine.

Payments Middleware Plattform

Abbildung 2: Payments Middleware Plattform von Imburse

Mit einer Middleware-​Plattform für den Zahlungsverkehr wie Imburse können große Versicherer und Finanzdienstleistungsunternehmen ihr Geschäft zukunftssicher machen und von den folgenden Vorteilen profitieren:

Nahtlose Zahlungserfahrung

Die Kundenbedürfnisse unterscheiden sich während der gesamten Customer Journey und in den verschiedenen Kundensegmenten. Unternehmen müssen in der Lage sein, jede beliebige Zahlungstechnologie anzubieten und sie nahtlos in die Customer Journey einzubetten, sowohl für das Inkasso als auch für die Auszahlung. Durch eine einzige Verbindung zu einer Payments Middleware Plattform können Unternehmen jede Zahlungsmethode anbieten und verarbeiten und somit ihren Kunden ein reibungsloses Zahlungserlebnis bieten.

Geschäftsflexibilität und schnelle Markteinführung

Entlang der Abschlussstrecke eines Produkts angebotene Zahlungsmethoden sind je nach Markt unterschiedlich stark gefragt. Auch werden nicht alle Zahlungsmethoden von jedem Zahlungsanbieter offeriert. Zahlungsanbieter innerhalb von Minuten und nicht Monaten hinzuzufügen oder zu wechseln um auf sich rasch ändernde Marktnachfragen reagieren zu können adressiert diese Herausforderung. Eine Payments Middleware Plattform ermöglicht es Unternehmen, schnell zu reagieren, die verfügbaren Zahlungsoptionen entsprechend den Präferenzen ihrer Kunden zu ändern und das Risiko von Umsatzeinbußen aufgrund von Ausfallzeiten des Anbieters zu minimieren. Da die Unternehmen nur einmal eine Verbindung herstellen müssen, können sie schnell neue Versicherungsprodukte einführen oder neue Kundensegmente ansprechen, da alle relevanten Zahlungsanbieter sofort verfügbar sind.

Geringere IT-​Kosten

Durch die Anbindung an das Zahlungsverkehrsökosystem über eine Payments Middleware Plattform können Unternehmen die Gesamtbetriebskosten für den Zahlungsverkehr um mindestens 40 % senken, was zu erheblichen Einsparungen und zur Freisetzung von Ressourcen in den IT-, Betriebs-​ und Zahlungsteams führt (Quelle: Imburse). Payments Middleware-​Plattformen wie Imburse verfügen über eine einzige Zahlungs-​API und eine einheitliche Schnittstelle für den Check-​Out. Somit können Unternehmen die neuen Zahlungsoptionen einfach und schnell anpassen und integrieren. Mit einer Payments Middleware Plattform können sich globale Unternehmen zukunftssicher machen, indem sie gesetzliche Rahmenbedingungen wie PCI DSS und ISO20022 einhalten und neue Technologien wie 3DS2.0 und Open Banking ohne zusätzliche Kosten oder Aufwand einführen.

Operative Effizienz

Durch die Integration mit einer Payments Middleware Plattform können Unternehmen ihre internen Ressourcen effizienter einsetzen und sich auf ihre Kerngeschäftsaktivitäten konzentrieren. Versicherungs-​ und Finanzdienstleistungsunternehmen können Einsparungen bei der Prozesseffizienz erzielen, indem sie das einheitliche Transaktionsreporting der Payments Middleware Plattform über alle Zahlungsmethoden hinweg nutzen und so den Aufwand für das Transaktionsreporting und den Abgleich offener Posten erleichtern. Durch die Anbindung über eine Payments Middleware Plattform sind große Unternehmen nicht mehr an einen einzigen Zahlungsanbieter gebunden. Sie können neue Zahlungsmethoden einführen, Gutscheine als Auszahlungen anbieten oder neue Zahlungsanbieter einbinden, um die Gebühren zu senken, ohne große Integrationsprojekte durchführen zu müssen.

Die Bedeutung des Zahlungsverkehrs als wichtiger Werttreiber für Versicherungen kann nicht unterschätzt werden. Er ist für jedes Unternehmen von zentraler Bedeutung, unterstützt er doch bei Kosteneinsparungen, der Markteinführung neuer Produkte bis hin zur Umsetzung neuer Innovationen . Die Integration eines strategischen Technologiepartners kann hierbei die Integration mehrerer Zahlungsanbieter vermeiden. Payments Middleware Plattformen konzentrieren sich darauf, die Anbindung von Unternehmen an das globale Zahlungsverkehrsökosystem für In- und Exkasso zu vereinfachen. Der Zahlungsverkehr wird so zum Enabler neuer Innovationen und einem wichtigen Werttreiber für das Unternehmen.

An diesem Artikel haben mitgewirkt: Ewoud Clerkx (Imburse), Michael Sharp (Imburse), Shaul Lifshitz (Imburse), Thomas Haas (msg GillardonBSM), Jan Haas (msg GillardonBSM).

Mehr Informationen zu Imburse findest du auf: www.imbursepayments.com

Jan Haas

Jan Haas

berät bei msg GillardonBSM als Business Consultant Kunden im Bereich Zahlungsverkehr und ist FinTech-Enthusiast.

Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen sich anmelden um einen Kommentar zu schreiben.