Blogpost

ISO 20022 – Der neue Weltstandard für den Zahlungsverkehr

Im Rahmen der T2/T2S-Konsolidierung stellt das Eurosystem im November 2022 in einem Big Bang auf ISO 20022 XML-Nachrichten um. Auch die EBA Clearing und SWIFT wechseln in den nächsten Jahren auf den ISO 20022 Standard.

1078
3 Minuten Lesezeit
ISO 20022

Big Bang 2022

Im Rahmen der T2/T2S-Konsolidierung stellt das Eurosystem im November 2022 in einem Big Bang auf ISO 20022 ​XML-Nachrichten um. Auch die EBA Clearing und SWIFT wechseln in den nächsten Jahren auf den ISO 20022 ​Standard. Trotz allen Vorteilen, die diese Harmonisierung mit sich bringt, ist die Migration für Banken mit hohen Kosten und Aufwand verbunden. Wie gehen die Banken damit um, welche Auswirkungen hat die Umstellung und mit welchen Strategien gehen sie die Umsetzung an?

ISO 20022 = das Jahr 2022

Im November 2022 ist es soweit: Der Go-Live steht vor der Tür. Mit welchen Themen sollten sich Banken aktuell im Rahmen der ISO 20022 Migration beschäftigen?

In Europa ist das Thema ISO 20022 durch die Umstellung des Eurosystems sowie der Umstellung von SWIFT derzeit in aller Munde. In den nächsten Jahren werden das Eurosystem und SWIFT die alten MT-Formate für den Zahlungsverkehr auf XML umstellen. Gleichzeitig werden auch andere große Märkte, wie Großbritannien und die USA, auf ISO 20022 umstellen. China, Japan und die Schweiz haben bereits umgestellt. Insgesamt gibt es über 200 Initiativen in über siebzig Ländern, die entweder bereits ihre Zahlungssysteme auf Basis von ISO 20022 umgestellt haben, diese aktuell einführen oder sich in der Planungsphase befinden (vgl. Abbildung 1). Die Entwicklungen zeigen, dass bis 2025 der Großteil des weltweiten Zahlungsverkehrs auf den neuen Standard umgestellt hat und ISO 20022 langfristig der universelle Standard für den gesamten globalen Zahlungsverkehr darstellen.

Welltkarte mit Überblick auf die Initiativen zur Umstellung der Zahlungssysteme auf ISO 20022

Abbildung 1: weltweite Initiativen zur Umstellung der Zahlungssysteme auf ISO 20022

Was bedeutet das für die Finanzwelt?

Der Siegeszug von ISO 20022 hat bereits vor 20 Jahren begonnen. Die Finanzwelt erwartet viel von dem neuen Standard: unbegrenzte Erweiterbarkeit, mehr Sicherheit und höhere Automatisierung. Kurz: Nachhaltigkeit. Wenn die Migration abgeschlossen ist, erwarten viele eine Reihe neuer Produkte und Dienstleistungen.

Die Migration auf XML bringt – im Vergleich zu beispielsweise den alten MT-Formaten – eine große Menge an strukturierten Feldern und Feldinhalten mit, welche prädestiniert für Datenanalysen im Bereich der künstlichen Intelligenz und Predictive Analytics sind. Über kombinierte Analysen der ZV-Daten, können beispielsweise neue Erkenntnisse über den Kunden und dessen Produkte gewonnen werden. Vor allem im Bereich der Know-your-Customer-(KYC)-Programme oder zur Bekämpfung von Geldwäsche erweist sich der erweiterte Datenhaushalt der ISO 20022 Nachrichten als besonders nützlich.

Doch bevor die Finanzinstitute sich mit weiteren Innovationen, neuen Produkten und Dienstleistungen auf Basis des neuen Standards beschäftigen können, gilt es zunächst die Migration erfolgreich abzuschließen. Die Europäischen Finanzinstitute befinden sich gerade mitten in der Umsetzung auf den ISO 20022 Standard, was eine technische, fachliche und organisatorische Herkulesaufgabe darstellt. Sämtliche Systeme, Schnittstellen und Prozesse müssen überprüft und oft umfassend angepasst werden.

Zur Umsetzung der ISO 20022 Migration verfolgen die Banken unterschiedliche Strategien. Dazu gehören die Modernisierung durch Eigenentwicklung, die Einführung von Standardsoftware im Eigenbetrieb, die Einführung von Standardsoftware as a Service oder Business Process Outsourcing.

Studie ISO 20022 Migration – Der steinige Weg in die Zukunft des Zahlungsverkehrs

Welche Strategien die Finanzinstitute verfolgen, wie die Finanzinstitute mit der ISO 20022 Migration umgehen, und welche neuen Produkte und Dienstleistungen ISO 20022 mit sich bringt erfährst du in der Banking Insights Studie von msg GillardonBSM und Unifits.

Als Grundlage für unsere Studie haben wir im April und Mai dieses Jahres, 100 Fach- und Führungskräfte aus Finanzinstituten in Deutschland detailliert zu ihrer Sicht auf die Migration zu ISO 20022 befragt. Wir stellten dabei 18 Fragen zu den Bereichen Infrastruktur des Zahlungsverkehrs, Auswirkungen der Umstellung, Strategie und Umsetzung der Umstellung und die Unterstützung durch die verschiedenen Gremien.

In der aktuellen Studie findest du alle Ergebnisse der Marktforschung, dazu Interviews mit Experten aus der Branche, Positionen und Perspektiven zum aktuellen Stand, Strategien, Herausforderungen und Innovationen der Migration zum neuen Zahlungsverkehrsstandard ISO 20022.

Sie möchten mehr zum Weltstandard für den Zahlungsverkehr erfahren?

Dann laden Sie sich kostenfrei Ihr persönliches Studienexemplar herunter.

Auf der Suche nach Ihrer Zukunftsstrategie im Zahlungsverkehr?

Jede Bank muss sich über die Zukunftsstrategie ihres Zahlungsverkehrs tief greifende Gedanken machen und Entscheidungen über ihre zukünftige Rolle im Payments-​Ökosystem treffen.

Unsere Experten unterstützen Sie mit langjähriger Erfahrung im Themenfeld Payments-​Ökosystem und beraten Sie zu diversen Schwerpunktthemen. Mehr erfahren.

Jan Haas

Jan Haas

berät als Senior Business Consultant bei msg GillardonBSM Kreditinstitute und Zahlungsdienstleister im Bereich Payments. Er ist Experte In den Themengebieten Digital Money, CBDCs und Crypto Assets und ist ein erfahrener Referent sowie Autor von Fachpublikationen und Blogbeiträgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu schreiben.