Fachartikel

Zinsanpassung bei Prämiensparverträgen

Langfristig ausgerichtete Prämiensparverträge wurden besonders häufig in den 1990er-Jahren vor allem von Sparkassen, aber auch anderen Bankengruppen verkauft. Charakteristisch für diese Sparform war, dass die Sparer zusätzlich zum variablen Grundzinssatz eine jährliche Prämie (Bonus) erhielten, die mit der Laufzeit anstieg. In der seit Jahren anhaltenden Niedrigzinsphase belasteten die Sparprämien die Profitabilität der betroffenen Sparkassen und Banken, weshalb sich viele Institute zur Kündigung der Prämiensparverträge entschlossen hatten.

46
6 Minuten Lesezeit
Zinsanpassung bei Prämiensparverträgen

Langfristig ausgerichtete Prämiensparverträge wurden besonders häufig in den 1990er-Jahren vor allem von Sparkassen, aber auch anderen Bankengruppen verkauft. Charakteristisch für diese Sparform war, dass die Sparer zusätzlich zum variablen Grundzinssatz eine jährliche Prämie (Bonus) erhielten, die mit der Laufzeit anstieg. In der seit Jahren anhaltenden Niedrigzinsphase belasteten die Sparprämien die Profitabilität der betroffenen Sparkassen und Banken, weshalb sich viele Institute zur Kündigung der Prämiensparverträge entschlossen hatten.

Typischerweise hatten die Parteien folgende Vereinbarung getroffen: Der Prämiensparvertrag wies eine unbegrenzte Laufzeit und monatliche Sparraten auf und das Sparguthaben wurde variabel verzinst. Weiter wurde ein Bonus, gestaffelt nach der Vertragsdauer, gewährt. Dieser bezog sich auf die im jeweiligen Sparjahr geleisteten Sparraten, zum Beispiel wie folgt:

Sie möchten mehr lesen?

Registrieren Sie sich auf Banking.Vision und nutzen Sie kostenfrei alle Inhalte.

Exklusive Inhalte Erfahren Sie es immer zuerst.
Fundierte Branchenkenntnis Folgen Sie unseren Experten.
Kostenlose Registrierung Profitieren Sie uneingeschränkt von allen Inhalten.
Immer up to date Verpassen Sie keinen Beitrag mehr.

Verwandte Collections

Kundenmagazin NEWS 01/2022

Liebe Leserinnen und Leser, Krisen und Kriege hinterlassen tiefe Spuren und erzwingen Veränderungen – gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche. Das haben uns die letzten Jahre immer wieder gezeigt. Mit dem Krieg in der Ukraine ist eine neue, große Krise hinzugekommen. Sie bringt den Menschen dort unermessliches Leid und in der westlichen Welt viele sicher geglaubte Gewissheiten ins Wanken. Das betrifft uns alle, und damit müssen wir uns auseinandersetzen. Gleichzeitig gilt es, die bereits bestehenden Herausforderungen und Veränderungen nicht aus den Augen zu verlieren. Hier setzen wir mit unserem Kundenmagazin NEWS an. Wir nehmen die Themen in den Fokus, die für die Branche Banking heute und morgen relevant sind, setzen uns mit diesen auseinander und zeigen Lösungen auf – wie gewohnt fundiert und mit hoher Branchenexpertise. So zeigen wir im Beitrag „EBA Guidelines on loan origination and monitoring (EBA/GL/2020/06), Teil II“, welche Konsequenzen sich aus dem Vergleich der Cashflow-Arten für die Kalkulation und das Risikomanagement ergeben. Im Artikel „Nachhaltigkeit und Offenlegung“ informieren wir über den Handlungsbedarf für die Bankpraxis, und in einem weiteren Beitrag berichten wir über die „Chancen und Risiken für die Geschäftsmodelle von Finanzinstituten“ durch „Embedded Finance“. Darüber hinaus informieren wir über die Vorteile der „Verzahnung der aufsichtsrechtlichen Parameter aus dem Meldewesen mit der Vorkalkulation und der Banksteuerung“, fragen im Beitrag „Log4Shell“, wie man verhindern kann, dass aus einer kleinen Sicherheitslücke ein großes Problem wird, und vieles mehr. Ich wünsche Ihnen eine interessante Lektüre. Dr. Frank Schlottmann Vorstandsvorsitzender der msg GilllardonBSM AG

Prof. Dr. Konrad Wimmer

Prof. Dr. Konrad Wimmer

ist promovierter Diplom-Kaufmann und bei msg GillardonBSM für die strategische Themenentwicklung verantwortlich. Sein Fokus liegt auf den Themen Bankcontrolling, Finanzmathematik, Geschäftsfeldsteuerung, wertorientierte Vertriebssteuerung und Risikomanagement. Er berät Banken zu diesen Themen und ist erfahrener Referent und Autor.