Blogpost

Risiken im Blick der BaFin

Die BaFin hat am 02.03.2022 die Risiken im Fokus der Aufsicht veröffentlicht und setzt damit die kurz- und mittelfristigen Aufsichtsschwerpunkte. Insgesamt werden 6 Hauptrisiken in den Mittelpunkt gestellt und 2 Zukunftsrisiken formuliert.

180
2 Minuten Lesezeit
BaFin

In dieser Collection enthalten:

Collection öffnen

BaFin veröffentlicht Fokusrisiken 2022-2025 und setzt damit Aufsichtsschwerpunkte 2022

Die BaFin hat am 02.03.2022 die Risiken veröffentlicht, die sie in den Fokus nimmt und hat damit die kurz- und mittelfristigen Aufsichtsschwerpunkte der Jahre 2022 bis 2025 gesetzt. Insgesamt stellt sie sechs Hauptrisiken in den Mittelpunkt und formuliert zwei Zukunftsrisiken. Der Bericht (Details und Link siehe am Ende des Artikels) richtet sich grundsätzlich an alle Institute und regulierten Finanzdienstleister in Deutschland und gibt damit gleichzeitig wichtige Hinweise, welche Themen in anstehenden Sonderprüfungen auf der Agenda stehen werden. Folgende Hauptrisiken hat die BaFin formuliert:

  • Risiken aus dem Niedrigzinsumfeld
  • Risiken aus Korrekturen an den Immobilienmärkten
  • Risiken aus signifikanten Korrekturen an den internationalen Finanzmärkten
  • Risiken aus dem Ausfall von Unternehmenskrediten
  • Cyberrisiken
  • Risiken aus unzureichender Geldwäscheprävention

Flankierend dazu sieht sie folgende Zukunftsrisiken:

Natürlich sind das nicht die einzigen Risiken, mit denen sich die BaFin intensiv auseinandersetzt. Beispielsweise werden auch Fehlbewertungen bei der Bilanzierung (Bilanzkontrolle), das Thema Verbraucherrisiken aus nicht adäquaten Anlageempfehlungen oder Anlage in Kryptowerte erwähnt.

Übersicht der zehn Hauptaktivitäten der BaFin

Aus den verschiedenen Themengebieten ergeben sich eine Vielzahl konkreter Handlungsmaßnahmen und Vorgehensweisen, die allesamt zur Prävention der Risiken beziehungsweise einer adäquaten Bewertung und Reduzierung dieser beitragen. Insgesamt können dabei folgende zehn Highlights genannt werden:

  1. Durchführung eines Stresstests für verschiedene Zinsszenarien (zum Beispiel LSI-​Stresstest)
  2. Intensive Beschäftigung mit Szenarien aus Abwicklungsplänen sowie dem Verkauf von für den Anleger potenziell hoch riskanten Produkten
  3. Einführung eines weiteren sektoralen Kapitalpuffers in Höhe von 2 % für das Systemrisiko aus Immobilienmärkten sowie Überprüfung von Kreditvergabestandards
  4. Durchführung von Werthaltigkeitsprüfungen bei Immobilienexposures von ausgewählten Instituten
  5. Analyse von hohen Exposures gegenüber Schattenbanken und aktive Reduktion von Konzentrationsrisiken
  6. Analyse der Auswirkungen der COVID-19-​Pandemie auf das Kreditrisiko und Ableitung konkreter Maßnahmen
  7. Weitere Intensivierung von IT-​Prüfungen, unter anderem auch mit Fokus auf Fähigkeiten von Instituten im Umgang mit Cyber-​Risiken
  8. Deutlich verstärkter Fokus auf Geldwäschethemen durch Erhöhung von Prüfungsaktivitäten, Ressourcenaufbau seitens BaFin sowie intensivere Prüfung von Verdachtsmomenten
  9. Stärkere Beschäftigung mit den Themen künstliche Intelligenz, White-​Label-Banking und Kryptowerte inklusive Schaffung von Regulierungsrahmenwerken, wenn nötig
  10. Prüfung von ESG-​relevanten Sachverhalten in allen Betätigungsfeldern von Instituten, insbesondere auch im Kontext Risikomanagement und Offenlegung sowie aktive Bekämpfung und Eindämmung von Greenwashing-​Aktivitäten zum Beispiel bei Finanzprodukten

Fazit

BaFin Journal

Die BaFin führt den in den letzten Jahren bereits an vielen Stellen aufgezeigten Weg konsequent weiter und verstärkt dabei Prüfungsumfänge und deren Tiefe. Es empfiehlt sich für alle Institute und Finanzdienstleister, sich insbesondere mit den angesprochenen Themen intensiv auseinanderzusetzen. Neben Identifikation, Messung und Eindämmung von Risiken sind sicherlich auch die flankierenden Prozesse und Systeme im Rahmen einer ausgeprägten Governance und Risikokultur adäquat auszurichten.

Gerne unterstützen wir Sie mit unseren Erfahrungen und Lösungen bei Ihren Vorhaben. Sprechen Sie uns gerne an.

Quelle
Blitz auf schwarz

Sind Sie bereit für das Banking der Zukunft?

Die Spielregeln einer gesamten Branche werden neu definiert. Wie müssen sich Banken JETZT aufstellen, um für die zukünftigen Herausforderungen gerüstet zu sein? Diese Frage steht im Fokus unserer Serie Banking der Zukunft.

Andreas Mach

ist Lead Executive Partner und leitet das Business Consulting Fachcluster bei msg GillardonBSM. Er ist seit vielen Jahren als Autor, Referent, Berater und Experte in den Themen Banksteuerung, Risikomanagement, Controlling, Regulatorik sowie Compliance und Analytics beziehungsweise künstliche Intelligenz tätig. In diesen Themen unterstützt er zahlreiche Projekte in Banken und bei Finanzdienstleistern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen sich anmelden um einen Kommentar zu schreiben.